Zum Hauptinhalt der Seite springen

Susanne Amann will Qualitätsjournalismus und Digitalisierung zusammenführen. Und wundert sich, warum ausgerechnet die Medienbranche sich mit Veränderungen so schwertut. Beim SPIEGEL hat sie die Fusion von Online- und Printredaktion federführend mitumgesetzt. Sie hat dort als Wirtschaftsredakteurin, Ressortleiterin und Sprecherin der Mitarbeiter-KG gearbeitet. Ihre journalistische Karriere begann sie mit einem Studium der Politikwissenschaften und Journalistik in Leipzig und Madrid und einem Volontariat bei der taz. Sie ist Stipendiatin des Arthur F. Burns Fellowship und hat News Innovation an der City University of New York studiert. Amann ist Mitgründerin des Vereins »Dverse Media«, der sich für mehr Vielfalt und Innovation im Journalismus stark macht.
 

Susanne Amann

Veranstaltungen

 –  h

Sternlichtspiele - Kino

// Saal 1

Krisen, Kriege, Katastrophen – nur noch zum Abschalten?

Mit Katrin Eigendorf, Daniel Kraft, Ulla Fiebig, Gordian Fritz und Susanne Amann

In Zeiten von Krisen ziehen sich immer mehr Menschen zurück und meiden den Nachrichtenkonsum. Besonders viele junge Leute können mit den herkömmlichen Medienangeboten wenig anfangen. Was bedeuten diese Entwicklungen für unsere Demokratie? Und was können die Medien selbst tun, um diesen Trends entgegenzuwirken? Wie muss Journalismus sich verändern, wenn sich um uns herum alles ändert?

Session-Aufzeichnungen