Zum Hauptinhalt der Seite springen

Zum Start des Berufslebens wurde sie gefragt: Willst Du die Welt retten oder lieber den Film darüber machen? Sie entschied sich fürs Filmemachen, studierte Journalistik, Kulturwissenschaft und Politik in Leipzig und Havanna. Es folgten Dokus und Reportagen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Am liebsten investigativ.
Doch es blieb eine Leere: Reicht es, Missstände nur zu veröffentlichen? Der konstruktive Journalismus war das fehlende Puzzleteil, nach dem sie lange gesucht hat. Seit 5 Jahren trainiert sie Gewaltfreie Kommunikation.

Portraitfoto von Anke Gehrmann