Zum Hauptinhalt der Seite springen

Taha Siddiqui ist ein pakistanischer Investitgativjournalist, der seit 2018 in Frankreich im Exil lebt. Er gründete und leitet den DISSIDENT Club, eine Bar in Paris, in der sich Dissidenten aus aller Welt treffen. Vor kurzem hat er sein erstes Buch veröffentlicht - eine Autobiografie als Graphic Novel mit dem Titel Dissident Club, benannt nach seiner Bar, die seinen Weg vom Aufwachsen in einer islamistischen Familie zum Atheisten und seinen Kampf für Meinungsfreiheit dokumentiert. Er ist außerdem Gastprofessor an der SciencesPo und schreibt weiterhin für internationale Nachrichtenorganisationen wie die Washington Post, den Guardian, Foreign Policy usw. Zurück in Pakistan berichtete er für führende internationale Medien wie die New York Times, den Guardian und France24. Im Jahr 2014 erhielt er den Prix Albert Londres (das französische Pendant zum Pulitzer-Preis) für eine Dokumentation über Pakistan und Afghanistan. Vor sechs Jahren musste er aus seinem Heimatland fliehen, nachdem er eine Entführung und einen Mordanschlag überlebt hatte, die angeblich von der pakistanischen Armee durchgeführt wurden, nachdem sie ihn jahrelang bedroht hatten, um seine Berichterstattung über militärische Misshandlungen im Land zu zensieren. Im Jahr 2019 wurde er von der französischen und der amerikanischen Regierung darüber informiert, dass sein Name auf einer Tötungsliste steht.

Portrait of Taha Siddiqui.